Tageskommentar | 08/10/2019

Die Chancen für einen Deal zwischen den USA und China sind geringer

• Medien zufolge scheinen sich die Chancen für einen Deal verschlechtert zu haben, als die US-Regierung chinesische Unternehmen für die Behandlung muslimischer ethnischer Minderheiten durch die chinesische Regierung auf die schwarze Liste setzte.

• Es wird erwartet, dass der Umzug die Situation in den anstehenden Verhandlungen gegen Ende dieser Woche noch weiter verkomplizieren wird.

• Auch der Protest in Hongkong scheint die Haltung der USA beeinträchtigt zu haben, da laut Medienbericht Präsident Trump davor gewarnt hat, dass die Situation das Potenzial hat, die Handelsgespräche zu beeinträchtigen.

• US-Präsident Trump und der Wirtschaftsberater Kudlow, Präsident Trump, äußerten sich laut Medien dennoch optimistisch über die bevorstehenden Gespräche mit China.

• Was die Chancen für einen Deal in dieser Woche angeht, schien US-Präsident Trump daran zu zweifeln und erklärte, dass dies wahrscheinlich unwahrscheinlich sei.

• Wir gehen davon aus, dass sich das Problem weiterhin auf den USD und den Aussie auswirken wird.

Das Pfund rutscht weiter

• Das Pfund ist gegenüber dem USD weiter gesunken, da die Brexit-Zweifel weiterhin die Märkte dominieren.

• Die Anleger scheinen zunehmend besorgt darüber zu sein, dass Großbritannien und die EU einer Einigung über den Brexit nicht näher gekommen sind.

• Analysten gehen davon aus, dass dies und die nächste Woche eine „Achterbahnfahrt“ für das Pfund sein werden, da die Entwicklungen in den Verhandlungen und auf der politischen Bühne in Großbritannien voraussichtlich intensiv sind.

• Der britische Premierminister Johnson scheint sich laut Medien auf den Kollaps der Brexit-Gespräche vorzubereiten und bereitet sich auch darauf vor, Irland, dem Parlament und der EU die Schuld zu geben.

• Sollte es weitere negative Schlagzeilen über den Brexit geben, könnte sich das Pfund weiter abschwächen.

Weitere Wirtschafts-Highlights für heute und morgen früh

• Deutschland: Industrieproduktion für August, Umfrage: -0,1% im Vormonat: -0,6% im Vormonat, 06:00 (GMT), könnte den EUR stützen.

• Kanada: Beginn des House für September, Umfrage: 215,0 Tsd.vVorher: 226,6 Tsd., 12:15 Uhr (GMT), könnte den CAD schwächen.

• USA: PPI für September, Umfrage: + 0,1% gegenüber Vormonat: + 0,1% gegenüber Vormonat, 12:30 (GMT), könnte den USD schwächen.

• USA: Wöchentliche API-Rohölbestände, Umfrage: Nicht zutreffend. Stand: -5,92 Mio., 20:30 Uhr (GMT). Jeder Wert

• Sprecher: EZB Lane (09:30 GMT), Präsident der Chicago Fed Evans (17:30 GMT), Vorsitzender der Fed Jerome Powell (18:30 GMT), BoE-Gouverneur Mark Carney (20:00 GMT) und Präsident der Minneapolis Fed Kashkari (21: 00, GMT) sprechen.

GBP/USD 4 Std.

• Unterstützung: 1.2205 (S1), 1.2110 (S2), 1.2020 (S3)
•Widerstand: 1.2310 (R1), 1.2400 (R2), 1.2610 (R3)

USD/JPY 4 Std.

• Unterstützung: 107.20 (S1), 106.60 (S2), 106.00 (S3)
•Widerstand: 107.75 (R1), 108.35 (R2), 109.00 (R3)